Wissen & Co.

Auf dem Chefsessel

Der eigene Chef zu sein und sich mit seiner Idee selbstständig zu machen, ist der Traum vieler Menschen. 
Viele wagen ihn, manche scheitern, doch für zahlreiche bleibt es ein Traum.
Dabei gibt es eine fantastische Möglichkeit, um die Selbstständigkeit auszuprobieren – eine Art Testphase sozusagen, um zu erproben wie das Produkt / die Firma am Markt ankommt.
Das Zauberwort nennt sich „Nebenberufliche Selbstständigkeit.“ 
Für mich die Möglichkeit, meine eigene kleine Firma zu gründen, ohne auf meinen jetzigen Job und mein reguläres Gehalt verzichten zu müssen. 
Nach einigen Jahren des Rechnens, Überlegens und Recherchierens konnte so nun meine Produktionsfirma für Show und Theater gegründet werden.
Nach dem Termin im Rathaus ging auch alles sehr fix: Auditiontermine wurden festgelegt, Ausschreibungen rausgeschickt, Requisiten und Stoffe für Kostüme erstanden, sowie Spielstätten kontaktiert.
Ein halbes Jahr und keine zu lange Probenzeit später war es soweit:
Premiere! 
Vorhang auf für die erste Produktion!
Ein Gänsehaut-Moment, voller Stolz auf die fantastische Cast & Crew! 

Mein Fazit:

2019:
Auch wenn meine Firma sich auf dem Markt nicht etablieren konnte, so durfte ich 3 Jahre lang ein kleines bisschen den Traum leben.
Natürlich könnte man nun fragen: „Hat es sich für 3 Jahre mit all den finanziellen Ausgaben gelohnt?“
Nun, rein auf das finanzielle bezogen, müsste die Antwort lauten: Nein.
Doch ich denke, so sollte man das nicht sehen.
Denn auch wenn die Firma nicht mehr existiert, so bleiben doch jede Menge fantastischer Momente in Erinnerung und zahlreiche Erfahrungen, die einen wachsen lassen. 
Ich durfte so viele kostbare Augenblicke erleben, für die ich sehr dankbar bin – und das ist viel wichtiger, als die Farge, ob es sich nun finanziell gelohnt hat oder nicht. 

Empfehlung:

Nur eine: Traut euch! Wenn ihr schon länger mit dem Gedanken spielt, versucht es! 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.