Fangirl & Nerd

Zu Tee und Scones ein Mord

In In der selbst ernannten „Krimi Hauptstadt“ Hillesheim, die in der Eifel gelegen ist, darf natürlich ein passendes Cafe nicht fehlen.
Das Sherlock Cafe ist bei weitem mehr als nur eine Hommage an den berühmtesten Detektiv der britischen Literaturgeschichte.
Neben einem regulären Cafebetrieb, beherbergt die Örtlichkeit noch eine Ausstellung zu Sherlock Holmes, ein Krimiarchiv, eine Spielecke und die geheimnisumwogende Dachkammer.
Das Cafe selbst besticht durch Liebe zum Detail, jeder Tisch ist einer Größe aus dem Krimi Genre gewidmet, ganz gleich ob aus Literatur, Film oder Fernsehen. Da ließ ich es mir natürlich nicht nehmen, am Columbo Tisch Platz zu nehmen, eine Portion Chili zu essen und bei einem Glas heißer Milch mit Honig und Scones die scheinbar endlosen Plakate, Autogramme und Fotos von Krimiblockbustern zu betrachten.
Nach der Stärkung ging es dann mit dem Ermittlungspaket bewaffnet in die Dachkammer.
Hier darf jeder Hobbydetektiv selbst ermitteln und einen Mord aus den 70er Jahren aufklären. Mithilfe des Paketes, einigen Abhörgeräten und der Aufzeichnung von Verhörprotokollen, muss man nach und nach ein Gewirr rund um das Leben des Opfers auflösen.der selbst ernannten „Krimi Hauptstadt“ Hillesheim, die in der Eifel gelegen ist, darf natürlich ein passendes Cafe nicht fehlen. Das Sherlock Cafe ist bei weitem mehr als nur eine Hommage an den berühmtesten Detektiv der britischen Literaturgeschichte.

Neben einem regulären Cafebetrieb, beherbergt die Örtlichkeit noch eine Ausstellung zu Sherlock Holmes, ein Krimiarchiv, eine Spielecke und die geheimnisumwogende Dachkammer.
Das Cafe selbst besticht durch Liebe zum Detail, jeder Tisch ist einer Größe aus dem Krimi Genre gewidmet, ganz gleich ob aus Literatur, Film oder Fernsehen. Da ließ ich es mir natürlich nicht nehmen, am Columbo Tisch Platz zu nehmen, eine Portion Chili zu essen und bei einem Glas heißer Milch mit Honig und Scones die scheinbar endlosen Plakate, Autogramme und Fotos von Krimiblockbustern zu betrachten.
Nach der Stärkung ging es dann mit dem Ermittlungspaket bewaffnet in die Dachkammer.
Hier darf jeder Hobbydetektiv selbst ermitteln und einen Mord aus den 70er Jahren aufklären. Mithilfe des Paketes, einigen Abhörgeräten und der Aufzeichnung von Verhörprotokollen, muss man nach und nach ein Gewirr rund um das Leben des Opfers auflösen.

Mein Fazit:

Leider ist das Rätsel der Dachkammer für meine und jüngere Generationen schwer zu lösen. Der Fall spielt in den 70er Jahren. Leider ist der entscheidene Hinweis, der Besitz eines Opels als Kennzeichen für ein absolutes Luxusobjekt- für die heutige Generation nicht ersichtlich. Daher konnte die Beweiskette nicht gestartet werden, die zum finalen Hinweis und der Schlussfolgerung führte.
Auch die nicht funktionierende Abspielfunktion der Verhörprotokolle machte es dann komplett unmöglich, den Fall zu lösen.
Für 20€, die diese Ermittlungsbox gekostet hat, ziemlich unverschämt.

Empfehlung:

Das Cafe ist durchaus einen Besuch wert. Hier steckt sehr viel Liebe in der Gestaltung drin. Auch die Ausstellung zu Sherlock sollte man als Fan nicht verpassen. Ob man das Rätsel der Dachkammer lösen möchte, würde ich aber zunächst von der funktionierenden Technik abhängig machen. Läuft alles, kann man gern die Ermittlungsbox kaufen.

Tipps zum Nachmachen:

Ein Besuch des Cafes lässt sich hervorragend mit einem Krimiwochenende in der „Krimi Hauptstadt“ kombinieren. Das Cafe ist nur einen Steinwurf vom Krimihotel entfernt und bietet eine wunderbare Atmosphäre um sich auf das gesamte Wochenende einzustimmen. Da das Cafe auch bei Einheimischen sehr begehrt ist, lohnt es sich bei größeren Gruppen, vorab zu reservieren.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.